Statuten

Statuten des Pferdesportvereins Biezwil

Stand 08. September 2017

1.  Sitz und Zweck des Vereins

1.1 Form und Sitz

Unter dem Namen „Pferdesportverein Biezwil“ besteht ein Verein nach Art. 60ff des ZGB mit Sitz in 4585 Biezwil.

1.2 Zweck

Der Pferdesportverein Biezwil hat folgende Zielsetzung:

♦ Bei den Mitgliedern und Freunden den Geist des Pferdesport und der Kameradschaft  zu pflegen und Interessierten den Pferdesport näher zu bringen und zu fördern.
♦ Förderung der Pferdesportarten Dressurreiten, Springen, Vielseitigkeitsreiten, Western sowie Freizeitreiten.
♦ Reiterliche Ausbildung der zu fördernden Pferdesportarten
♦ Durchführung von Pferdesportanlässen
♦ Förderung des reiterlichen Nachwuchses.

2. Mitgliedschaft

Der Pferdesportverein Biezwil besteht aus
– aktiven Mitgliedern (Aktivmitglied)
— Erwachsene
— Junioren (Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr)
– passiven Mitgliedern (Passivmitglied)
– Ehrenmitgliedern

2.1 Aktivmitglieder

Um aktives Mitglied im Verein zu werden, muss ein schriftliches Gesuch mit den notwendigen personellen Angaben an den Präsidenten eingereicht werden. Die Aufnahme erfolgt durch die Vorstandssitzung vorerst provisorisch für ein Jahr. Nach einem Jahr wird durch die Hauptversammlung über die definitive Aufnahme neu entschieden.
Gegen die Verweigerung der Aufnahme besteht ein Rekursrecht an der nächsten ordentlichen oder ausserordentlichen Generalversammlung, welche endgültig über das Aufnahmegesuch befindet.
Provisorisch Aufgenommene haben die gleichen Rechte und Pflichten wie ein aktives Mitglied.
Jedes Aktivmitglied verpflichtet sich, dem Verein bei Anlässen mit bestem Wissen und Können zur Verfügung zu stehen.

2.2 Passivmitglieder

Passivmitglieder sind Freunde und Gönner des Vereins, die den Verein mit ihren jährlichen Beiträgen unterstützen und somit ihr Interesse am Pferdesport bekunden. Sie können an der Hauptveranstaltung teilnehmen, sind jedoch nicht stimmberechtigt.

2.3 Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben und durch Vorschlag des Vorstandes durch die Hauptversammlung ernannt wurden. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie Aktivmitglieder.

2.4 Allgemeines zur Mitgliedschaft

2.4.1 Allgemeine Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Statuten und allfällige vereinsinterne Reglemente, sowie die Generalsversammlungs- und Vorstandsbeschlüsse zu befolgen.
Sie verpflichten sich ferner zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge.

2.4.2 Allgemeine Rechte der Mitglieder

Die Aktiv- und Ehrenmitglieder sind an der Generalversammlung gleichermassen stimm- und wahlberechtigt.
Die Mitglieder haben jederzeit das Recht auf Einsicht in die Geschäftsbücher und sämtliche Belege, sowie in die Vorstandssitzungsprotokolle.
Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Aktivitäten des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu benutzen.

2.4.3 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt, Vereinsauflösung oder Ausschluss.
Austritts- und Übertrittsgesuche von der aktiven zur passiven Mitgliedschaft sind schriftlich an den Präsidenten zu richten.
Ein Austritt ist jederzeit möglich. Die Betragspflicht bleibt jedoch bis zum Ende des Kalenderjahres bestehen.
Sollte ein Mitglied trotz mehrmalig erfolgter Mahnung mit Fristsetzungen seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommen oder das Mitglied ist unter der letztbekannten Adresse nicht erreichbar, kann der Vorstand die Mitgliedschaft des Mitglieds aufheben.
Das Ausscheiden eines Mitgliedes entbindet nicht von der Erfüllung von fälligen finanziellen Verpflichtungen und bewirkt keine Ansprüche auf anteilsmässige Rückerstattung von bezahlten Beiträgen für das laufende Vereinsjahr oder auf das Vereinsvermögen.

2.4.4 Wechsel von der aktiven zur passiven Mitgliedschaft

Übertritt von der aktiven zur passiven Mitgliedschaft ist zum 1.1. des Kalenderjahres möglich. Das Übertrittsgesuch von der Aktiv- zur Passivmitgliedschaft muss bis zum 30. November (Poststempel) eingereicht sein, ansonsten gilt die Aktivmitgliedschaft für ein weiteres Jahr.

2.4.5 Ausschluss

Aus wichtigen Gründen, insbesondere bei Verstössen gegen die Vereinsinteressen, kann ein Mitglied durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Gegen diesen Ausschluss besteht ein Rekursrecht an der nächsten ordentlichen oder ausserordentlichen Generalsversammlung, welche endgültig über den Ausschluss entscheidet. Der Rekurs hat aufschiebende Wirkung.

2.4.6 Versicherung

Seitens Verein besteht keine Versicherung. Jedes Mitglied muss sich selbst versichern (Unfall, Haftpflicht, etc.)

2.4.7 Bonussystem

Mitglieder, die während des Jahres Übungen, Anlässe und Versammlungen fleissig besuchen, sind mit einer Anerkennung zu belohnen. Über die Zulässigkeit einer Anerkennung entscheidet der Vorstand.

2.4.8 Veranstaltungen / Versammlungen

Zu Anlässen und Versammlungen werden alle Mitglieder in der Regel schriftlich aufgeboten.
Pünktliches Erscheinen als auch Disziplin bei Ritten wird unbedingt verlangt.
Ohne Bewilligung des Übungsleiters darf z.B. der Verein auf einem Ritt nicht verlassen werden.

3. Organisation

Die Organes des Pferdesportvereins Biezwil sind:

– Generalversammlung
– Vorstand
– Kontrollstelle

3.1 Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet in der Regel im ersten Quartal des Kalenderjahres statt.
Ausserordentliche Generalversammlungen können auf Beschluss des Vorstandes oder auf schriftliches Begehren mit Begründung von mindestens einem Fünftel aller stimmberechtigten Mitgliedern einberufen werden.
Ordentliche Generalversammlungen sind mindesten 4 Wochen im Voraus, ausserordentliche Generalversammlungen mindestens 14 Tage im Voraus, jeweils unter Angabe der Traktanden, anzukündigen.
Eingaben zur Traktandenliste sind zur ordentlichen Generalversammlung 5 Wochen im Voraus, zur Ausserordentlichen 21 Tage im Voraus beim Präsidenten schriftlich einzureichen.

3.1.1 Traktanden der ordentlichen Generalversammlung

Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung, des Jahresberichts und der Jahresrechnung mit Revisorenbericht.
2. Mutationen
3. Festsetzung des Jahresbeitrages
4. Wahlen
5. Tätigkeitsprogramm
6. Ehrungen
7. Verschiedenes

3.1.2 Durchführung der Generalversammlung

3.1.2.1 Leitung

Die Generalversammlung wird durch den Präsidenten (im Verhinderungsfall durch dessen Stellvertreters oder ein anderes Vorstandsmitglied) geleitet. Bei der Behandlung von Geschäften, die den Präsidenten oder dessen Stellvertreter oder ein anderes stellvertretendes Vorstandsmitglied direkt betreffen, kann von der Versammlung ein Tagespräsident eingesetzt werden.

3.1.2.2 Protokollführung

Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Generalversammlung wird ein Protokoll geführt, wobei der Protokollführer vorab vom Vorstand bestimmt wird.

3.1.2.3 Beschlussfassung

Sofern statutengemäss eingeladen wurde, ist die Versammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden, stimmberechtigten Mitgliedern in allen Angelegenheiten, welche auf der Traktandenliste aufgeführt sind, beschlussfähig.
Für die Ermittlung der Abstimmungs- und Wahlergebnisse werden von der Versammlung aus dem Kreis der anwesenden Mitgliedern 1 bis 2 Stimmenzähler bestimmt.
Es findet eine offene Abstimmung (durch Handerhebens) statt, wenn weder vom Vorstand, noch von mindestens 20% der anwesenden Mitglieder eine schriftliche Abstimmung oder Wahl verlangt wird. Es entscheidet das einfach Mehr.
Der Präsident stimmt nicht mit, bei Stimmengleichheit hat er jedoch den Stichentscheid zu geben.

3.1.2.4 Ausstand

Ist eine Person (oder ihr Ehegatte oder eine mit ihr in gerader Linie verwandte Person) von einem Geschäft persönlich betroffen, so tritt sie während der Beratung und Beschlussfassung in den Ausstand und verlässt den Raum, soweit sie nicht Auskunft erteilen soll.

3.2 Vorstand

3.2.1 Zusammensetzung

Der Vorstand besteht aus:

– Präsident
– Vizepräsident
– Kassier
– Übungsleiter
– Beisitzer
– Sekretär

Er wird durch die Hauptversammlung für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3.2.2 Aufgaben des Vorstandes

Aufgaben des Vorstandes sind:

– Leitung des Vereins, insbesondere der laufenden Geschäfte und Vertretung des Vereins nach Aussen
– Vollzug der Beschlüsse der Generalversammlung
– Verfügung über die im Rahmen des genehmigten Budgets beschlossener Mittel
– Vorbereitung der Geschäfte für die Generalversammlung
– Erlass eines detaillierten Jahresbudgets, welches eine Erfolgs- und Investitionsplanung beinhaltet
– Erlass von Reglementen bezüglich des Reitbetriebs
– Erstellen des Jahresprogramms
– Entscheid über die provisorische Aufnahme und den Ausschluss von Mitglieder sowie Vorschläge zu Händen der Generalversammlung betreffend der Aufnahme von Ehrenmitgliedern.

3.2.3 Vertretung / Unterschriften

Der Vorstand verfügt über das von der Generalversammlung genehmigte Budget. Er ist zeichnungsberechtigt im Kollektiv zu zweien.

3.2.4 Vorstandssitzungen

Die Vorstandssitzungen werden vom Präsidenten bei Bedarf oder auf Verlangen von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern, unter Angabe der Traktanden, mindestens zehn Tage vor dem Sitzungstermin, einberufen.
Die Vorstandssitzung wird vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung durch den Vizepräsidenten oder ein anderes Vorstandsmitglied geleitet.
Über die Beschlüsse der Sitzung ist ein Protokoll zu führen, welches als genehmigt gilt, wenn es nicht an der darauf folgenden Vorstandssitzung beanstandet wird.
Der Vorstand ist bei allen ordnungsgemäss einberufenen Sitzungen ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlussfähig. Abstimmungen erfolgen mit dem einfachen Mehr. Der Vorstandsvorsitzende stimmt mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid zu geben.

3.3 Kontrollstelle

Die Generalversammlung bestimmt für eine Amtsdauer von zwei Jahren eine Kontrollstelle, welche aus mindestens zwei Vereinsmitgliedern besteht. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3.3.1 Unvereinbarkeit

Mitglieder der Kontrollstelle können nicht gleichzeitig Mitglied des Vorstandes sein.

3.3.2 Aufgaben

Die Kontrollstelle überprüft die Jahresrechnung und erstattet der Generalversammlung hierüber jährlich Bericht.

4. Schlussbestimmungen

4.1 Sonderkommision

Für spezielle Geschäfte und Anlässe kann der Verein eine Sonderkommision bestellen.

4.2Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn vorher unter Angabe des Traktandums vom Vorstand des Vereins hierzu eingeladen wurde und wenn an dieser Versammlung mindestens zwei Drittel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsauflösung zustimmen.
Sollte nach erfolgter Liquidation des Vereins ein Überschuss bleiben, so darf dieser nur zur Förderung des Pferdesports oder des Pferdewesens verwendet werden.

4.3 Statutenänderung

Für die Änderung der Statuten wird ebenfalls eine Mehrheit von zwei Dritteln verlangt, wobei eine Statutenrevision aus der Traktandenliste ersichtlich sein muss.

 

Namens der Hauptversammlung / konstituieren Sitzung vom 08. September 2017

S. Bleh                                                                 A. Wegmüller
Präsident                                                           Protokollführer